SPD Schwalmstadt
Unsere Fraktion im Stadtparlament

Meldung:

02. März 2018
KOALITION BLIND FÜR GRÖSSTE PROBLEME

Misere an hessischen Schulen

Informationen der SPD-Landtagsfraktion

Auf Antrag der SPD hat der Hessische Landtag über die aktuelle Misere in der hessischen Bildungspolitik debattiert und dabei die Mogelpackungen und die angebliche Unwissenheit des CDU-Kultusministers thematisiert.
Christoph Degen verwies auf aktuelle Umfragen: „79 Prozent der Bürgerinnen und Bürger halten nach einer aktuellen Forsa-Umfrage Lehrermangel und Unterrichtsausfall für die größten Probleme in Hessen.“ Damit breche das Kartenhaus von „Minister Ahnungslos“ in sich zusammen, sagte er in Richtung von Kultusminister Ralph Alexander Lorz.
Die Umfrage zeige, wie wenig Regierungswerbung und Schulrealität miteinander zu tun hätten. Mogelpackungen und vorgeschobene Ahnungslosigkeit könnten nicht überdecken, wie katastrophal die Situation in Hessen inzwischen sei. Fehlende Förderlehrkräfte, zu wenige Qualifizierungen, kein vernünftiges Gesundheitsmanagement, weil Daten zu Krankheitstagen überhaupt nicht erhoben würden, und ein enormer Sanierungsstau an Schulgebäuden zeigten die Realität an hessischen Schulen.
„Die schwarz-grüne Regierung ist heillos überfordert und blind für die dringlichsten Probleme an Hessens Schulen. Lehrermangel, Unterrichtsausfall und ein massiver Qualitätsverlust sind die Realität an Hessens Schulen. Allein im Schulsport fällt ein Viertel der vorgesehenen Stunden aus.“ Daraus, wie aus dem Unterrichtsausfall in anderen Fächern, mache der Minister ein Staatsgeheimnis. Die Haltung der Landesregierung nach dem Motto „was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“, sei naiv und verantwortungslos. Schwarz-Grün versage auf ganzer Linie. Es sei Zeit umzusteuern. Die SPD fordere, mehr in die Lehreraus- und Fortbildung zu investieren, wie viele andere Bundesländer einen Bildungsbericht vorzulegen und endlich das Kooperationsverbot im Bund aufzuheben, um Schul–modernisierung und Digitalisierung der Schulen voranzubringen.

Auf Antrag der SPD hat der Hessische Landtag über die aktuelle Misere in der hessischen Bildungspolitik debattiert und dabei die Mogelpackungen und die angebliche Unwissenheit des CDU-Kultusministers thematisiert.

Christoph Degen verwies auf aktuelle Umfragen: „79 Prozent der Bürgerinnen und Bürger halten nach einer aktuellen Forsa-Umfrage Lehrermangel und Unterrichtsausfall für die größten Probleme in Hessen.“ Damit breche das Kartenhaus von „Minister Ahnungslos“ in sich zusammen, sagte er in Richtung von Kultusminister Ralph Alexander Lorz.

Die Umfrage zeige, wie wenig Regierungswerbung und Schulrealität miteinander zu tun hätten. Mogelpackungen und vorgeschobene Ahnungslosigkeit könnten nicht überdecken, wie katastrophal die Situation in Hessen inzwischen sei. Fehlende Förderlehrkräfte, zu wenige Qualifizierungen, kein vernünftiges Gesundheitsmanagement, weil Daten zu Krankheitstagen überhaupt nicht erhoben würden, und ein enormer Sanierungsstau an Schulgebäuden zeigten die Realität an hessischen Schulen.

„Die schwarz-grüne Regierung ist heillos überfordert und blind für die dringlichsten Probleme an Hessens Schulen. Lehrermangel, Unterrichtsausfall und ein massiver Qualitätsverlust sind die Realität an Hessens Schulen. Allein im Schulsport fällt ein Viertel der vorgesehenen Stunden aus.“ Daraus, wie aus dem Unterrichtsausfall in anderen Fächern, mache der Minister ein Staatsgeheimnis. Die Haltung der Landesregierung nach dem Motto „was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“, sei naiv und verantwortungslos. Schwarz-Grün versage auf ganzer Linie. Es sei Zeit umzusteuern. Die SPD fordere, mehr in die Lehreraus- und Fortbildung zu investieren, wie viele andere Bundesländer einen Bildungsbericht vorzulegen und endlich das Kooperationsverbot im Bund aufzuheben, um Schul–modernisierung und Digitalisierung der Schulen voranzubringen.

 

Mehr Informationen aus dem Hessischen Landtag hier:



SPD Schwalmstadt

Sitemap